Nordische Boxspringbetten: natürlich schlafen in Hamburg

Fennobed eröffnet neuen Showroom in der Elbmetropole. Das deutsch-finnische Familienunternehmen versteht das Bett als Lebensraum.

Ab dem 5. Oktober ist Fennobed wieder in Hamburg präsent. Dorota Schumacher und Jürgen Loos, die Inhaber der Repräsentanz, empfangen und betreuen die Kunden in der Spaldingstraße. „Mit der Wiedereröffnung in Hamburg haben wir nun 21 Standorte in sieben verschiedenen Ländern. Gerade erst durften wir Malta und Helsinki ebenfalls zu unserer Unternehmenskarte hinzufügen. Schön, dass unsere finnische Idee vom Schlaf von Nord bis Süd soviele Freunde findet“, sagt Fennobed-Gründerin Elli Lehnhoff.

Fennobed: mehr als bloß Liebe zum Detail

Dorota Schumacher und Jürgen Loos sind mit ihrem Geschäft in der Spaldingstraße nun Teil der Fennobed-Familie. Denn trotz der mittlerweile internationalen Präsenz bleibt das Unternehmen seiner familiären Tradition treu. Seine beiden Gründer haben sich während des Studiums kennen und lieben gelernt. Elli Lehtonen wuchs an der Südwestküste Finnlands auf, wo ihre Eltern in der eigenen Werkstatt hochwertige Möbel gestalteten und produzierten. Ihr Furniture-Design-Studium führte sie für ein Erasmussemester nach Schwäbisch Gmünd, wo sie Andreas Lehnhoff traf. Der Sohn eines Ingenieurs wollte Industriedesigner werden. Die beiden beschlossen, nicht nur privat, sondern auch beruflich gemeinsame Wege zu gehen.
2004 gründen sie das Unternehmen Fennobed, für das sie bis heute selbst die Boxspringbetten entwerfen. Sie holen Ellis Bruder Kalle Lehtonen ins Boot und können mit seiner Hilfe vollständig in der familieneigenen Manufaktur fertigen. In dieser beständigen Struktur sind auch die Partner lebendiger Teil des Unternehmens. „Wir sind überzeigt von der Fennobed-Idee und freuen uns, jetzt mit dazuzugehören“, betont Dorota Schumacher. „Nur diese vertrauensvolle und enge Partnerschaft auf Augenhöhe ermöglicht es uns, unseren eigenen hohen Güteanspruch auch tatsächlich den Kunden verlässlich versprechen zu können“, ergänzt Jürgen Loos.

Hohe Erwartungen: das Bett als Lebensraum

Das Bett hat in der finnischen Lebensweise eine herausragende Bedeutung. Es ist nämlich deutlich mehr als ein Schlafplatz. Hier toben die Kinder, hier wird gelesen und nach dem Saunagang entspannt. Das Bett ist den ganzen Tag über ein Mittelpunkt des Geschehens. Für einen so zentralen Ort sind die Erwartungen natürlich hoch. Der Schlafkomfort und das Liegegefühl sollen sehr gut sein. Gleichzeitig will man sich auf eine selbstverständliche Weise wohl fühlen und das Bett soll beständig ansprechend bleiben. Um diese Wünsche erfüllen zu können, haben Elli und Andreas Lehnhoff finnische Natürlichkeit und die Liebe für gutes Design mit deutscher Präzision und durchdachter gestalterischer Perfektion verbunden. Ihre Boxspringbetten lassen sich aus einem sehr hochwertigen Baukastenprinzip mit langlebigen Grundelementen gestalten. Diese können mit verschiedenen Stoffen, Hussen, Füßen und einer großen Auswahl an passenden Kopfteilen vervollkommnet werden. Damit sind die Betten wandelbar und lassen sich unterschiedlichen Lebensphasen oder dem wandelnden Geschmack angepassen. Die familieneigene Herstellung stellt sicher, dass die Güte jedes gefertigten Stücks auch wirklich den Vorstellungen der Entwickler entspricht. Damit wird das deutsch-finnische Bett zum nachhaltigen Begleiter fürs ganze Leben.